Sikkim, das andere Indien

Auf der Fahrt von Pelling nach Namchi z. T. wunderschöne Motorradstrecken, aber manchmal auch nicht ohne wie man sieht.

Aber alles der Reihe nach!

Die nepalesischen „Tiefebene“ ist klimamäßig sehr feucht und heiß (halt tropisch) und dementsprechend für mich als Europäer anstrengend und die Nächte sind nicht wirklich erholsam und daher freue ich mich auf die Berge mit angenehmerem Klima.

Als nächstes Ziel nach Nepal steht das Darjeeling Gebiet in Indien an. Es liegt auf runde 2.000m Höhe und verspricht entsprechend erholsames Klima. Die Strecke nach Darjeeling führt mich von der östlichen Grenze Nepals (Chaarali) nach Siliguri (Westbengalen) über wunderschöne kleine Straßen in die Berge, gesäumt von gepflegten Teeplantagen.

Eindrücke von Darjeeling

Historische Dampfeisenbahn

Der Ort Darjeeling selbst liegt auf 2.000m Höhe und damit aber auch oft in den Wolken verhangen. Die Folge ist dann eine fast 100%ige Luftfeuchtigkeit und Regen. Auch wieder nicht toll.

In Darjeeling habe ich mich mit Lea und Carlos verabredet und wir wollen gemeinsam Sikkim entdecken. Ich bin sehr froh, nicht mehr allein  unterwegs zu sein, auch wenn es mehr Absprache und gegenseitige Rücksichtnahme bedeutet.

Sikkim

Sikkim wo liegt das denn? Diesen Bundesstaat von Indien hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Die Idee, Sikkim zu entdecken, kam von Lea. Sie hatte einen entsprechenden Tipp von einem Inder erhalten.

Aufgrund der Grenzlage zu China und Butan benötigt jeder Tourist, auch Inder, ein Permit, um in Sikkim einreisen zu dürfen. Das Permit erlaubt den Zutritt für Süd-, West- und Ost- Sikkim. Für Nord- Sikkim gibt es für Ausländer kein Permit, da es unmittelbar im militärischen Sperrgebiet zu China liegt.

Unsere erste Übernachtung liegt in Gangtok, der Hauptstadt von Sikkim. In Tara’s Homestay finden wir eine sehr angenehme Unterkunft mit herzlichem Familienanschluss. Ihr Mann Manoj arbeitet im Touristik Ministerium und ist entsprechend mitteilsam.

Schon auf dem Weg nach Gangtok fällt mir auf, dass es hier wesentlich weniger Müll an den Straßenrändern gibt und der Autoverkehr viel disziplinierter abläuft. Auch das gewohnte permanente Huben im indischen Straßenverkehr ist nicht mehr zu hören, wie erholsam.

Ich erfahre von Manoj, das es hier in Sikkim eine sehr starke Regierung gibt, die ein Müllentsorgungssystem eingeführt hat und auf die strikte Einhaltung der Verkehrsregeln achtet. Das geht sogar so weit, dass man keine Autozulassung bekommt, wenn man nicht einen eigenen Parkplatz nachweisen kann … Ich bin schon sehr erstaunt. Unterstützt wird die Regierbarkeit sicher auch dadurch, dass es hier nicht, wie in anderen Bundesstaaten, eine unübersehbare Überbevölkerung gibt. Alles in allem führt das bei mir dazu, dass ich mich in Sikkim sehr wohl fühle und diesen Landstrich genießen kann. In Gangkok gibt es sogar eine weitere Überraschung, eine richtige Fußgängerzone ohne Rikschas und Tuk Tuk. Man kann einfach bummeln, unglaublich.

Auch ist hier deutlich zu spüren, dass Sikkim sich auf Tourismus ausrichtet und dementsprechend die Infrastruktur ausbaut. Es gibt an vielen Stellen neue und gut eingerichtete Homestays …

Gangtok

Nach einem Tag Pause in Gangtok fahren wir weiter nach Temi, um dort eine Teeplantage zu besichtigen. Manjo hat uns eine Streckenempfehlung gegeben und auch ein Homestay in Temi organisiert.

Als wir in Temi ankommen, werden wir von Sarika, die Besitzerin des Homestays an der Straße in Empfang genommen. Während wir (Lea, Carlos und ich) noch dabei sind zu klären, wo wir unsere Motorräder unterstellen können, kommt der Minister (für Verkehr) von Sikkim zufällig vorbei und lädt uns alle gleich mehr oder weniger bestimmend zum Festival in Temi ein. Ablehnen geht einfach nicht und noch ein wenig verblüfft über das bestimmte Auftreten sagen wir zu.

Festival in Temi

Am anderen Morgen wurde für die weitere Feierlichkeit für das Festival ein Schwein geschlachtet und zubereitet. Da hat wohl jedes Land seine eigenen Sitten für die Zubereitung!

Party in Temi in Sarika’s homestay

Nach dem Abendessen in Sarika’s  Homestay war der Abend noch lange nicht vorbei. Wir wurden sehr herzlich zur Party eingeladen …

Weitere Stationen unserer Tour in Sikkim waren Pelling und Namchi. Namchi ist sehr touristisch durch „Kalimpong Char Dham“ und „A Wandering Mind“.

Bilder von Pelling und Namchi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 66 = 74